Magda Decker

Magda Decker

Jahrgang:

1987

Grösse:

163 cm

Typ:

feminin, agil, natürlich

Haarfarbe:

blond

Augenfarbe:

grün / grau

Führerschein:

PKW

Sprachen:

Englisch (gut) , Französisch (GK)

Sportarten:

Kajakfahren, Reiten, Joggen, Yoga, Bühnenfechten

Instrumente:

Gitarre ( GK zur Gesangsbegleitung)

Ausserdem:

Jazzdance, Gesang (Pop, Country),

Sprecherin für Hörbücher & Synchron, Moderatorin

Ausbildung:

2009 - 2012 Schauspielausbildung am

Europäischen Theaterinstitut Berlin

Magda Decker / Fotos: Daniel Krueger, Falko Siewert   

Film

2018

– “Magdalene” / Regie T. Crews (Kurzfilm)

2016

– „SchlagMal“ (HR / Kurzfilm) / Regie D. Hoffmann / Chemnitzer Filmwerkstatt

2015

– „Celanamour“ (HR / Kurzfilm) Regie D. Hoffmann / Chemnitzer Filmwerkstatt
– „Eye I Ei“ (HR / Kurzfilm) Regie J. Kuschela / Chemnitzer Filmwerkstatt
– „Mit der Gelassenheit eines Baggerfahrers“ Regie M. Chlebusch / Chemnitzer Filmwerkstatt
– „Wuff“ (Kurzfilm) Regie : J. Kuschela / Chemnitzer Filmwerkstatt

Werbung

2015

– „Hüpfburg“/ Regie M. Chlebusch / Zauberberg Medien GmbH

Theater (Auswahl)

2017 / 18

  „InnerOuterCity“ / Regie: St.Beer
 „Homo Faber / Regie H. Weber
  „Und Nietzsche Weinte“ / Regie: K. Brune

2016 / 17

  „Gefesselt“ / Regie: S.J. Fischer, Schauspielhaus Chemnitz
  „Beate Uwe Uwe Selfie Klick“ Regie: L. Linnenbaum, Schauspielhaus Chemnitz
  „Struwwelpeter- Das Musical“  / Regie: C. Knödler, Schauspielhaus Chemnitz

2015 / 16

  „Stella“ ( HR Stella ) / Regie A. Flache / Theater Chemnitz
–  „Zärtlichkeit der Hunde“ ( Uraufführung) Regie N. Mattenklotz / Theater Chemnitz
  „Leben Gundlings Friedrich von Preussen Lessings Schlaf, Traum Schrei –
    Ein Greuelmärchen“ / Regie S. Fischer / Theater Chemnitz

2014 / 15

  „Vom Ende der Kindheit“, 6 Uraufführungen am Theater Chemnitz und Prater Berlin /
    Regie C. Knödler, S. Fischer, K. Brune
  „Außer Kontrolle“ / Regie: T. Krügel / Theater Chemnitz
  „Jeanne oder Die Lerche“ / Regie B. Koca / Theater Chemnitz

2013 / 14

  „Pippi Langstrumpf“ ( HR Pippi ) Regie: St. Wolfram
  „Mittsommernachts-Sexkomödie“ / Regie M. Funke
  „Hamlet“ ( HR Ophelia)  Regie B. Koca